Das Tahiti-Projekt

Eine Welt im Gleichgewicht: Das ist die Zukunftsvision des Equilibrismus-Vereins. Wie das gehen soll? In drei Schritten. Und die ersten zwei Schritte hat der Equilibrismus e. V. bereits gemacht. Geplant ist die Entwicklung „vom Konzept über die Fiktion zur Realität“.

Equilibrismus – ein neues Gleichgewicht

Auf unserem Planeten liegt leider vieles im Argen. Klima, Umwelt, Wirtschaft, Gesellschaft – es überwiegen Krisen und Kriege. Um unseren Planeten auf den Kurs der Gesundung zu bringen, reicht aus der Sicht des Equilibrismus eine Energiewende allein nicht aus. Der Equilibrismus-Ansatz ist ganzheitlich und will daher nicht den Symptomen, sondern den Ursachen an den Kragen gehen. Dazu müssen wir unser Verhalten in ökologischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Fragen umfassend verändern. Ein komplett neues System soll also her. Eric Bihl und Volker Freystedt, Gründer und Vorsitzende des Vereins, haben ihren Entwurf dazu im 2005 erschienenen Sachbuch „Equilibrismus. Neue Konzepte statt Reformen für eine Welt im Gleichgewicht“ niedergeschrieben. Das Konzept steht also, ihr nächster Schritt führt uns nach Tahiti.

Die Insel der Zukunft

Im 2008 erschienenen Roman „Das Tahiti-Projekt“ von Dirk C. Fleck staunt der Leser über ein Tahiti, das die ökologische Wende geschafft hat. Im Jahr 2022 angesiedelt, bewegt sich der Zukunftsroman zwischen Thriller und Liebesgeschichte. Regionale Wirtschaftskreisläufe, biologisch-dynamischer Landbau, erneuerbare Energien und ökologische Technologien prägen das Leben der Tahitianer. Ein bedingungsloses Grundeinkommen gibt den Menschen die Zeit, sich auf eine Arbeit zu konzentrieren, die ihnen wichtig ist. Sie engagieren sich für die Demokratie und widmen sich der eigenen Spiritualität. Der erste „Equilibrismus-Roman“ zeigt, wie eine neu gestaltete Welt in der Zukunft aussehen könnte. So macht er das Konzept einerseits erfahrbar und andererseits auch bekannter. Der Autor und Journalist Dirk C. Fleck wurde für „Das Tahiti-Projekt“ mit dem Deutschen Science- Fiction-Preis ausgezeichnet. Mittlerweile hat Fleck einen zweiten „Equilibrismus-Roman“ geschrieben. 2011 erschien „MAEVA!“, eine Fortsetzung von „Das Tahiti-Projekt“. Der Equilibrismus-Verein arbeitet nun an der dritten Stufe seines Plans für die Zukunft: „Das Tahiti-Projekt“ soll jetzt Wirklichkeit werden. Das Team um Eric Bihl und Volker Freystedt kennt mehrere Inseln, die dafür geeignet sind. Nun geht es darum, auf welcher die jeweilige Regierung und Bevölkerung gemeinsam bereit sind, neue Wege zu gehen. Wie der aktuelle Projektstand ist, lesen Sie im Equilibrismus-Blog. jm

Hinterlassen Sie einen Kommentar (Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln.)

über Facebook ...

... oder über dieses Formular.